Return to Afghanistan

Freitag, 20.07.2018, 17.00 Uhr
Ev. Gemeindehaus


Return to Afghanistan

Afghanistan, 2017 | R: Mohammad Mehdi Zafari | 41 Min. | Dokumentarfilm

Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichten von sieben Flüchtlingen, die nach Afghanistan zurückkehren müssen oder wollen. Sie kommen aus Deutschland, Pakistan und Iran. Ihre Fluchtwege reichen über Generationen. Einige kehren freiwillig zurück, andere wurden abgeschoben. Einige wollen helfen, ihr Land aufzubauen, andere sehen keine Zukunft inmitten von Konflikten und Gewalt.

Der Film beleuchtet die Motive von Rückkehrerinnen. Warum haben sie sich für diesen Weg entschieden? Was waren die Umstände ihrer Abschiebung? Mit welchen Realitäten sehen sie sich konfrontiert, zurück in einem Land, das sie gehofft hatten, für ein besseres Leben zu verlassen?

Der Film wurde im Sommer 2017 gedreht, unter schwierigen Umständen in den Wochen unmittelbar nach dem schweren Anschlag vor der Deutschen Botschaft in Kabul am 31. Mai 2017. Ohne aufwendige technische Ausrüstung und nur mit einer Handkamera ausgestattet, nahm Mohammad Mehdi Zafari die einzelnen Personenporträts in den Städten Kabul und Herat auf.

Mohammad Mehdi Zafari ist ein junger afghanischer Dokumentarfilmer und Kameramann. Er wuchs in einer afghanischen Flüchtlingsfamilie im Iran auf und zog nach Afghanistan im Alter von 19 Jahren. Zafari absolvierte erste Kinematografie Kurse vor zehn Jahren und hat seitdem eine Reihe kurzer Dokumentationen gedreht. 2016 erschien sein ebenfalls von der Friedrich-Ebert-Stiftung produzierter Film „Spring in Afghanistan“, welcher junge Afghaninnen porträtiert in ihrem Entscheidungsprozess, ihr Heimatland zu verlassen oder zu bleiben. Zafari wählt einen anthropologischen Ansatz in seinen Dokumentarfilmen, welcher die Menschen in den Mittelpunkt stellt, verzichtet dabei auf visuelle oder akustische Effekte und beschränkt sich auf einfache Schnitttechniken. Mohammad Mehdi Zafari ist ein Absolvent des FES Afghanistan Young Leaders Forum, Jahrgang 2009.

Credits:
Regisseur: Mohammad Mehdi Zafari
Kamera: Mohammad Mehdi Zafari
Produzent: Mirco Günther, FES – Landesdirektor Afghanistan