Die Geschichte der Geburt des WaLas Teppichbilds

Während einer der größten humanitären Krisen und Tragödien geboren zu sein, kann natürlich für keinen Menschen selbst bewusst, freiwillig und interessant sein. Insbesondere wenn die Tragödie der oben genannten Krisen auf allen Stufen des eigenen Wachstums und Lebens bestehen bleibt.  Aber gezwungen, in der Mitte von Krisen, Katastrophen zu leben und Tragödien so viel wie bitter und unerwünschten, kann es auch erzwungener Erfolg führen.  Gekocht auf einer Lava Brandkatastrophe ist ein Segen von der erzwungener Erfolg, was wird niemals möglich sein, im Leben zu erreichen außerhalb der Anliegen der ruhigen Gesellschaften. In ruhigen Gesellschaften werden alle relevanten und sogar nicht zusammenhängenden Aspekte des Handelns vor allen kleinen und großen Maßnahmen abgewogen. Aber wegen der Intensität, massiv und die Anzahl von Katastrophen und Tragödien in Gemeinden in der Krise,  wird es manchmal unlogisch sein, ob man eine Maßnahme zuerst ergriffen werden soll oder nicht, wird in der Bilanz ausgewiesen.  Sondern müssen vielmehr Intensität und Geschwindigkeit der Reaktion der Schwere, Geschwindigkeit und Stärke der tragischen Katastrophen entsprechen und manchmal sogar noch schneller sein.

In diesen krisengeschüttelten Gemeinden gibt es in der Regel keine positive Liste und Gelegenheit für die Menschen,  die sind dort Knechtschaft.  Es ist ein ungeschriebenes Gesetz, aber es ist noch eine andere Lehre, dass der Mensch aus krisengeschüttelten Gesellschaften lernt sehr früh. Daher wird, wenn es eine leichte Öffnung im Magen ist, sollte es in Anspruch genommen werden.

So ist der WaLa-Teppich als Preise der Gewinner des WaLas internationales Film Festival geboren. Als das „WaLa“ gebildet wurde, nach der Lehre der Krisengesellschaft, wurde es versucht, mehrere Gelegenheiten auch für andere Stellen in krisengeschüttelten Gesellschaften zu nutzen. Straßenkinder sind eine der Tragödien in der gesamten menschlichen Gesellschaft. Die Tragödie wie das tödliche Gift hat das Leben aller realen Menschen der Welt bitter gemacht. Aus diesem Grund wurde der Plan zur Unterstützung von Straßenkindern vom Führungsteam mit dem „WaLa“ Festival Award genehmigt. Mit Herrn Amin Nadem habe ich mich in Verbindung gesetzt. Ich kannte ihn seit vielen Jahren. Er hatte allein die „Amin Nadem Bildungs- und Kulturstiftung“. War immer versucht, durch Teppich Kunstausbildung zu machen, Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten Familien mit niedrigem Einkommen bieten. Besonders Frauen und Jugendlich, die die Ernährer ihrer Familien sind. So wurde der Teppich „WaLa“ als doppelte Auszeichnung geboren. Einerseits wurde der Preis zu einer großartigen Gelegenheit, eine kleine Anzahl von Frauen und Kindern in der Familie zu unterstützen. Besondres in einer krisengeschüttelten Gesellschaft der Fall, wo gibt weniger Offenheit für Frauen und Jugendlichen besteht. Zum anderen Seiten wurde es vom Führungsteam und den Filmemachern als ganz neue Idee für die Auszeichnung begrüßt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.